Symbolbild: Pfarrer mit Finger vor dem Mund
Symbolbild: Pfarrer mit Finger vor dem Mund
Pfr. Hans Mörtter
Pfr. Hans Mörtter

18.11.2020

Kirchengemeinden zeigen Solidarität mit Künstlern in Corona-Zeit "Der Pfarrer hält einfach mal die Schnüss"

Hilfe in der Corona-Krise: Mit einem zweiwöchigen Verzicht auf Gottesdienste zeigt eine Kölner evangelische Gemeinde ihre Solidarität mit der Kulturbranche. Eine katholische Pfarrei in Münster will Künstlern dagegen konkret unter die Arme greifen.

"Unsere Kirche ist weiter auf. Zu Gottesdienstzeiten können welche kommen und still sein", sagte der Pfarrer der evangelischen Kölner Lutherkirche, Hans Mörtter, am Mittwoch im Deutschlandfunk. "Es wird nichts geboten. Der Pfarrer hält einfach mal, so sage ich, die Schnüss (rheinisch für Mund)."

So wolle die Gemeinde etwa Musikern, Tontechnikern und Security-Leuten an die Seite treten. Für viele dieser Menschen gehe es derzeit um die Existenz. Seine Gemeinde unterstütze Betroffene auch mit Geldzahlungen, so Mörtter. Der Streik endet am ersten Adventssonntag.

Mit Konzertgefühl im Gottesdienst Musiker unterstützen

Auch die katholische Pfarrei Sankt Marien und Sankt Josef in Münster will Künstlern unter die Arme greifen. So engagiert die Gemeinde künftig Musiker für ihre Gottesdienste. Pfarrer Ulrich Messing sprach von einer "Win-Win-Situation": Die Gemeinde freue sich über vielfältige Musik in den Gottesdiensten und die Künstler könnten ein wenig Geld verdienen.

Um die Abstandsregeln einhalten zu können, richte sich das Angebot vor allem an Solo-Selbstständige, wie etwa Flötisten oder Solo-Sänger. Messing ermutigte auch andere Pfarreien, ihre Haushaltsmittel zu prüfen, um Musiker zu unterstützen und für "Konzertgefühl im Gottesdienst" zu sorgen.

Kirche sei keine Sondergruppe

Im sogenannten "Lockdown light" sind Gastronomie sowie Kultur- und Veranstaltungsbranche derzeit erneut von Schließungen betroffen. Die Kirchen können unter Auflagen Gottesdienste mit Gemeinde feiern. "Mit einem Sonderrecht sind wir eine Sondergruppe", warnte Pfarrer Mörtter auf Köln. "Wir sind aber keine Sondergruppe, sondern für unser Gemeindeverständnis gehören wir zu allen mit dazu."

Mörtter mahnte zudem zu mehr Engagement in der Pandemie. "Den Dornröschenschlaf von Kirche, den gab's ja schon vor Corona." Er riet dazu, Hilfe zu leisten, Geld zu mobilisieren und zu hinterfragen, in welche Richtung sich die Gesellschaft insgesamt entwickle.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 24.11.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…